Beitragsfoto: Erzählerin in der Schule - ergänzt den Unterricht

    Erzählerin in der Schule – professionelle Ergänzung des Unterrichts

    740 320 Uschi Erlewein

    Aktualisiert am

    Vor allem mit Als der Löwe noch fliegen konnte – mit Geschichten durch Afrika und dem Erzählprogramm Coyote wandert – was sich Indianer am Lagerfeuer erzählen werde ich immer wieder als Erzählerin in der Schule eingeladen.

    Manchmal angekündigt als: Fantasiereise mit der Geschichtenspielerin Uschi Erlewein.

    Ob ich von einer Schule engagiert werde, hängt sehr vom Engagement des Kollegiums, vom Rektor und der Lehrer ab. Denn ein Gastspiel in der Schule will auch finanziert und organisiert werden und bringt oft Veränderungen im Stundenplan. Manchmal scheint jede Unterbrechung im gewohnten Schulalltag als Störung und zusätzliche Arbeit empfunden zu werden. Andere Lehrer denken, „Erzählen? Machen wir doch selber!“

    An vielen Orten ist zum Glück eine Erzählerin in der Schule überhaupt kein Problem.

    Du hast schön auf getreten
    ich hab mich totgelacht alz du aufgetreten hast.

    Jule 2. Klasse
    Beitragsfoto: Professionelles Erzählen in der Schule ergänzt den Unterricht

    Begegnung mit fremden Kulturen

    Meine Erzählprogramme sind keine zufälligen Kollektionen von Märchen. Die Schüler machen in Gedanken eine Reise, lernen durch die Geschichten über das Leben in anderen Ländern und bekommen einen Eindruck der vielfältigen Erzähltraditionen der Welt.

    Die Auseinandersetzung mit einer anderen Kultur, macht auch, dass die Schüler sich Gedanken über ihre eigenen Wurzeln machen können.

    Meine Erzählprogramme sind ein sinnlich erlebbarer, lebendiger Beitrag zur globalen Bildung.

    Ein Rektor engagierte mich deshalb z.B. unter den Stichworten:

    Blick über den Tellerrand … Horizonterweiterung, Kulturelles Angebot als Impuls für lebenslanges Interesse … Ein gelungenes Gastspiel – eine außergewöhnliche Begegnung mit fremder Kultur …

    Erzählerin in der Schule

    Des öfteren erlebe ich, dass Kinder zuerst die Augen verdrehen, wenn sie erfahren, dass eine Erzählerin in der Schule auftritt. Offenbar sind viele vorbelastet von Gutenachtgeschichtenerzählern und denken „Märchen sind was für Babies“, „Märchen sind altmodisch“ „Geschichtenerzählen ist uncool“.

    Manche erwarten auch eine Erzählerin, die Märchen vorliest.

    Mir hat gefallen, das sie nicht nur vorgelesen hat sondern das sie auch die Geschichten gespielt hat … Ich fand es eigentlich sehr gut, obwohl ich keine Geschichten mag.

    Gymnasiast, 6. Klasse

    Wie überrascht sind die Kinder, lebendig Gespieltes zu erleben. Sie erkennen, dass Erzählen nicht gleichbedeutend mit langweilig und sanft säuseln bedeutet. Sondern dynamisch, lustig, spannend und ergreifend sein kann.

    … ich wurde von meinen Kolleginnen angesprochen, wegen einer Lesestunde oder ähnliches – da habe ich sofort an Dich gedacht und vorgeschlagen, dass wir Dich wieder einmal -ist schon lange her- zu uns an die Schule einladen. Die letztjährigen Vorleser wirkten wie Schlaftabletten … darum habe ich jetzt endlich wieder eine Mehrheit gefunden für „Deine“ Geschichten …

    Grundschule M.

    Meine Erzählprogramme sind so aufgebaut, damit die Kinder auch die stille Kunst des Zuhörens üben können. Ich versuche die Kinder ( und übrigens auch die Erwachsenen ) in eine Art Wachtraum, in die Stille und innere Bilderwelt zu führen. Und eben alles mittels der Geschichten und ohne erhobenem Zeigefinger. 

    Beitragsfoto: Professionelles Erzählen in der Schule ergänzt den Unterricht

    Indianergeschichten sind bei Schulkindern beliebt

    Natürlich ist es vor allem mein Programm mit Geschichten der nordamerikanischen Indianer, das sehr beliebt ist, in den Schulen. Ich werde meist für besondere Gelegenheiten, z.B. für ein Projekt oder zum Schuljubiläum eingeladen. Oder als Ergänzung zum Englischunterricht, denn ich spiele die Indianergeschichten auch auf englisch oder zweisprachig englisch/deutsch.

    Wenn ich mir die Fragen der Kinder so anschaue, dann sehe ich es auch als eine wichtige Aufgabe einen Gegenpol zu all den Büchern, Theaterstücken, Erzählungen, Filmen zu setzen. Denn hier in Deutschland gibt es unendlich viele Geschichten, die Indianer als Thema haben. Doch oftmals haben die Geschichten herzlich wenig mit dem Leben und den Erzähltraditionen der Ureinwohner Amerikas zu tun. „Indianer“ als Thema verkauft sich gut. Deshalb sind Inhalte oft nur in das „Indianer-Mäntelchen“ verpackt. Häufig auf dem Niveau von süsslichen Erzählungen im Kindchenschema: „Als der Indianerjunge Blaue Feder seinen Lieblingshasen im Wald verlor …“

    Nach der Aufführung immer eine Fragestunde

    Gerade für Kinder ist es hochinteressant, dass ich in den Ursprungsländern nach den Geschichten recherchiere. Sie haben unendlich viele Fragen. Wenn ich als Erzählerin in der Schule spiele, dann gibt es nach meiner Aufführung auch immer eine Fragestunde. Das ist sehr wichtig, denn die Kinder haben viele – und gute! – Fragen.

    Wie oft werde ich von den Kindern gefragt:
    „Gibt es die Indianer denn in echt?“

    Wenn ich dann nachfrage, wird deutlich, dass die Kinder denken, Indianer seien Fabelwesen aus Filmen und Büchern. Oder Figuren wie der Weihnachtsmann und Osterhase.

    Sie haben nicht nur die Herzen der Kinder verzaubert – auch wir Lehrerinnen sind begeistert!
    Ich „übersetze“ jetzt ein wenig und fasse zusammen, weil die Kinder auf meine Frage „Was hat mir besonders gut gefallen an der Geschichtenspielerin?“ sehr oft geantwortet haben:
    Übereinstimmend war es der Inhalt der Geschichten, der ihnen sehr gut gefallen hat, dass sie lustig sind, dass sie dabei lachen können, dass sie uns etwas zeigen, zum Nachdenken und Weiterspinnen sind, ernst und doch mit Spaß. Dass Sie die Geschichte erzählt und gleich dazu mitgespielt haben, dann die Bewegungen, die so ähnlich sind und man sich dann gleich die Tiere vorstellen kann … Die „Ver“- Kleidung hat ihnen auch sehr gut gefallen und das Lied … Immer wieder greife ich auf die Geschichten zurück und Sie/sie sind den Kindern noch in lebhafter Erinnerung.

    Grundschule / Landkreis Ludwigsburg

    Habe ich Ihr Interesse geweckt?

    Liebe Lehrer, hatten Sie in der Schule schon Besuch einer professionellen Erzählerin? Ich komme gerne zu Ihnen und würde mich freuen, wenn Sie sich für ein Gastspiel interessieren und mich unverbindlich anfragen.

    Beliebte Erzählprogramme für Kinder:

    Erzählprogramme im Repertoire: